... ein paar Worte über mich ...

Bereits in meiner Kindheit war ich im Dialog mit den Wesen der Natur. Man sagte mir "zu viel Phantasie" nach und das ich gerne Träumen würde. Die Versuche, mir zu erklären das Elfen, sprechende Bäume oder kichernde Schmetterlinge nicht Wirklichkeit wären, trugen einige Jahre dazu bei, das ich mich abwandte.
Aber wie so oft im Leben entkommt man seiner Bestimmung nicht. Man kann sie lediglich hinauszögern, ob das Sinn macht ist eine andere Geschichte :-)

Ich bin Mutter von drei wunderbaren Kindern und erzähle ihnen von den Elfen und frechen Kobolden, von sprechenden Bären und singenden Bergen und ich weiß, das hier das Wort "Phantasie" völlig fehl am Platz ist. Wer schon mal schamanisch gereist ist, weiß, wovon ich rede.

Diese Wesen sind es auch, die mir heute bei meinen Arbeiten zur Seite stehen. Denn bei sämtlichen schamanischen Arbeiten sind meine Helfergeister dabei. Sie haben mich gelehrt Trommeln zu bauen, Rasseln anzufertigen und wie man Kraftstäbe und noch vieles anderes in unsere Welt holt. Manchmal vorher, manchmal erst während des Entstehungsprozesses wird mir erklärt, wie und was ich wo anbringen, wohin welcher Kristall positioniert oder welches Motiv das Werkstück zieren soll.

So entstehen zauberhafte Werkstücke, die ich oftmals selbst erst nach Fertigstellung bewundern kann, da mir manchmal während der Arbeit nicht bewusst ist, was dabei rauskommt!

Es ist mir ein großes Anliegen nicht auf fremde Traditionen und Gebräuche zurückzugreifen, sondern unseren heimischen Urschamanismus wieder aufleben zu lassen. Besonders in den Alpen blieben viele Gebräuche erhalten. Hört man dem Wind zu und lauscht in den Bäumen, erzählen diese Wesenheiten und Kräfte, welche Rituale es braucht, um den Menschen die hier leben wieder Urkraft und einen lebendigen Umgang mit dem Leben zu geben.